Geschichte / Gründung

_________________________________________________________________________

In den späten 60er Jahren begannen die Angestellten der Firma De Giorgi (Karosseriewerkstätte in Bern) zusammen Fussball zu spielen. Bald einmal entschloss man sich, im Firmensport aktiv mitzumachen und eine Mannschaft aufzustellen. Der Erfolg gab ihnen recht.

Nur ein Problem hatten die Freizeitsportler noch: wie sollte man die langen fusballlosen Winterabende fit überstehen? Heureka – sie bastelten sich einen Ping-Pong-Tisch und begannen am Arbeitsplatz zu trainieren. Der Arbeitgeber war darob nicht sehr glücklich und so zügelte die Tischtennis-Sektion des Sportclub De Giorgi in die alte Turnhalle nach Stettlen. Der Drang nach Meisterschaftsspielen wurde gross und grösser und so konstituierte sich am 26. November 1976 der Tischtennisclub TTC Stettlen.

Dabei waren folgende Gründungsmitglieder:

Vorstand:
– Friedrich Bigler (Präsident)
– Marcel Schmutz (Vizepräsident)
– Beat Schwarz (Spielleiter)
– Marcel Schmutz (Trainer)
– Stefanie Schaltegger (Sekretärin)
– Ruth Obert (Kassiererin)
– Hansueli Schwarz (Jugendbetreuer)
– Ernst Sommer (Materialverwalter)

Mitglieder:
– Madeleine Schläfli
– Hans Bichsel
– Peter Kramer
– H.-R. Schöni
– Heidi Hofstetter
– H.Reisinger
– Fredy Hofstetter
– Fam. Ärni und Häusler

Der junge Verein entwickelte sich rasch und zählte nach nur drei Jahren bereits über 80 Mitglieder. Unter der Leitung von Heinz Schenk (Präsident) und den Gebrüdern Schwarz, (Nachwuchs, Technische Kommission) entpuppte sich der TTC Stettlen als Senkrechtstarter: bereits 1980 konnten die ersten sportlichen Erfolge gefeiert werden; die erste Herrenmannschaft stieg in die dritte Liga auf!

Bereits vorher aber wurde ein anderer Erfolg verbucht: der TTC Stettlen galt in der Region als der Club, in dem “am meisten läuft” – vom Kegeln über Skifahren zu Waldfesten und Velofahrten herrschte ein Dauerangebot an sehr beliebten Anlässen. Daneben wurde stets hart trainiert.

Ein Auszug aus dem Palmares des TTC Stettlen:

1982

– Gewinn des Worbelntalcups
– diverse Aufstiege des Nachwuchses

1984

– vierfacher Mixed-Triumph am nationalen Bantigercup
– Aufstieg der Senioren in die 1. Liga

1985

– Aufstieg der ersten Damenmannschaft (nach nur sechs Jahren) in die Nationalliga B

1986

– Aufstieg der ersten Herrenmannschaft in die 2. Liga.

Werner Schindler